logo
Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde

St. Moritz Taucha
 
 
 

Einladung zum Familiengottesdienst am 12.7.


Christenlehre "Die zweite Chance"



Download Bastelvorlage


Am Freitag ist wieder JG



Christenlehre on Tour



Einladung Junge Gemeinde


Christenlehrevideo "Vorurteile und Rassismus"

Christenlehrevideo "Die drei Falten"


Bastelvorlage zum Herunterladen

Christenlehrevideo "Begeisterung"


Download Bild zum Ausdrucken

Christenlehrevideo "Norbert plötzlich allein…"


Download Bastelvorlage

Einladung Pfingstgottesdienste


Christenlehrevideo "Mutprobe"


Christenlehrevideo "Mutiger Glaube"


Videoandacht Jubilate



Christenlehrevideo "Norbert und Nico im Nebel"


Gottesdienste am kommenden Sonntag

Nächsten Sonntag, dem 3.5. werden wir wieder im Kleinen Rahmen jeweils um 10.30 Uhr und um 11.00 Uhr eine kurze Andacht (ca. 20min) in der St.-Moritz-Kirche feiern. An den Andachten dürfen maximal 15 Personen teilnehmen und es müssen strenge Hygiene-Regeln eingehalten werden. Beim Singen muss zudem ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Wir haben uns daher entschlossen erstmal auf das Singen zu verzichten. Wir hoffen, dass es ab Mitte Mai weitere Lockerungen geben wird.


Videoandacht Misericordias



Christenlehrevideo "Verlorenes Schaf"


Vorlage Bastelschaf
Werkstattheft zum Gleichnis

Endlich wieder Gottesdienst

…allerdings erstmal nur in kleinem Rahmen. Die Landesregierung erlaubt seit Montag Gottesdienste bis maximal 15 Teilnehmern. Damit aber trotzdem möglichst viele in den Genuss echter Gemeinschaft in der Kirche kommen, werden wir kommenden Sonntag, dem 26.4. jeweils um 10.30 Uhr und 11.00 Uhr eine kurze Andacht feiern. Wichtig bleibt weiterhin die Einhaltung der Hygiene-Richtlinien, also mindestens 2m Abstand untereinander. Außerdem werden wir Desinfektionsmittel für die Handdesinfektion zur Verfügung stellen. Zudem wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen. Höchstwahrscheinlich wird es auch erstmal noch keinen Gemeindegesang geben, sondern erstmal nur Vortragsstücke. Wir hoffen, dass sich die Neuinfektionen weiter rückläufig entwickeln und ab Mai weitere Lockerungen folgen.


Christenlehrevideo Ostern



Videoandacht Quasimodogeniti



Ostergruß

Wir wünschen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest! Trotz all der Schwierigkeiten, Einschränkungen und Unsicherheiten dieser Zeit bleibt die unglaubliche Botschaft des Osterfestes bestehen: "Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden!" Das Leben ist stärker als der Tod, die Liebe Gottes ist größer als das Böse. Möge diese Botschaft allen Mut und Hoffnung schenken auch über die Festtage hinaus. In einem Lied heißt es: "Manchmal feiern wir mitten im Tag ein Fest der Auferstehung". Und so wünsche ich Euch, dass Ihr jeden Tag kleine oder große "Auferstehungsmomente" erleben dürft.


Pfarrer Nico Piehler


Videoandacht Ostern


Video für Christenlehre-Kinder Ostersonntag


Material zum Christenlehre-Video

Bastelbild Teil 1
Bastelbild Teil 2

Videoandacht für Karfreitag


Aktion der Landeskirche: Gottesdienste zum Zuhause-Feiern

Die Sächsische Landeskirche hat zwei Entwürfe vorgestellt, mit denen man als Familie die Gottesdienste am Gründonnerstag und Ostersonntag auch zu Hause feiern kann. Dafür gibt es Download-Material und Videos.

Hier der Haus-Gottesdienst für Ostersonntag

Hier der Haus-Gottesdienst für Gründonnerstag


Aktion: Ostersteine gestalten

Wo der weggerollte Stein vom leeren Grab Jesu hin ist, weiß keiner mehr. Aber es gibt auch andere Steine, welche die frohe Osterbotschaft verkündigen können. Ostersteine gestalten und in der Gegend hinlegen, wo die Leute sie sehen - eine schöne Möglichkeit Menschen auch in diesen schwierigen Zeiten von Ostern zu erzählen. Wie und warum, erklären Norbert und Nico im Video. Hier findet ihr eine genauere Beschreibung dieser Aktion.



Video für Christenlehre-Kinder Karfreitag


Material zum Christenlehre-Video

Weitermalbild Karfreitag
Auflösung Rätsel vom letzten Mal


Corona-Seelsorgetelefon

Die Sächsische Landeskirche bietet jetzt ein Corona-Seelsorge-Telefon an. Jeder kann dort anrufen und findet dann ein offenes Ohr und Herz bei einer Gesprächspartnerin oder einem Gesprächspartner.

Nummer: 0351 / 89692890



Gedanken zur aktuellen Lage

„Unsere Vorstellung von Normalität wird auf die Probe gestellt … Es ist ernst!“, so unsere Bundeskanzlerin in ihrer Ansprache. Stündlich überschlagen sich die Ereignisse, neue Meldungen über steigende Fallzahlen, Schließungen und Ausgangssperren. Selbst wenn die Krankheit in den nächsten Wochen eingedämmt werden sollte – und das ist noch nicht mal sicher, werden die wirtschaftlichen Folgen noch lange zu spüren sein. Die Corona-Krise zeigt, wie verletzlich wir sind in unserer hochmodernen und vernetzten Welt. In den letzten Jahren und Jahrzehnten haben wir uns in Europa an ein Leben in Wohlstand und Stabilität gewöhnt, kennen es gar nicht mehr anders. Jetzt zeigt sich, dass so ein Leben keine Selbstverständlichkeit ist und wir manche Gewohnheiten ändern müssen. Viele Probleme und Aufreger-Themen, welche in den letzten Monaten die Schlagzeilen bestimmt haben, interessieren jetzt keinen mehr. In der Krise dagegen treten die wirklich existenziellen Fragen ans Tageslicht: Was macht uns als Menschen aus? Was trägt uns? Was hält eine Gemeinschaft zusammen? Ich hoffe, dass in diesen Zeiten nicht etwa Egoismus, Panik und Angst die Oberhand gewinnen, sondern Rücksichtnahme, Geduld und Besonnenheit. Mir ist in dieser Zeit ein Bibelvers besonders wichtig geworden: „Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ Um diese Dinge können wir Gott bitten: Um Kraft für alle, deren Arbeit jetzt besonders gefragt ist: Ärzte, Pflegerinnen, Polizisten und Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen müssen und auch für die vielen Kleinunternehmer, die um ihre Existenz bangen müssen. Um Besonnenheit für die Politiker und Entscheidungsträger. Um Liebe für uns alle, dass wir einander beistehen und unterstützen, soweit dies möglich ist, zumindest aber aufeinander Rücksicht nehmen und uns trotz massiver Einschränkungen an die Vorschriften halten. Wie wird es weitergehen? Das weiß wohl kaum einer. Ich vertraue darauf, dass Gott uns auch in dieser Krise nahe ist und uns hindurchführt. Und dass er sie am Ende irgendwann sogar dazu gebrauchen kann, Gutes zu bewirken. Vielleicht hilft uns die Corona-Krise und die derzeit erzwungene Distanz zwischen den Menschen, dass wir in Zukunft näher zusammenrücken und uns bewusst wird, dass wir alle im selben Boot sitzen und einander brauchen.

„Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen.“ (D. Bonhoeffer)

Bleibt behütet! Pfarrer Nico Piehler

 
Home / Links / Impressum / Kontakt